Sind die LED Straßenbeleuchtungsmasten im BURGENLAND mit 5G-Modulen bestückt bzw. wenn nein, können diese nachgerüstet werden.

Anfrage an:
Landesregierung Burgenland
Genutztes Gesetz:
Burgenländisches Auskunftspflicht-, Informationsweiterverwendungs- und Statistikgesetz
Status dieser Anfrage:
Anfrage erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

Ich stelle dazu nachstehende Anfragen an die Burgenländische Landesregierung:
1) Sind die LED Straßenbeleuchtungsmasten (LED Lampen) in Burgenland mit Hochfrequenzkomponenten/5G Modulen bestückt?
2) Falls nein. Können die LED Straßenbeleuchtungsmasten (LED-Lampen) mit Hochfrequenzkomponenten/5G Modulen nachgerüstet werden?
3) Sind Pläne bekannt, dass zukünftig die Straßenbeleuchtungen im Burgenland als 5G Kleinantennennetzwerk und 5G Basisstationen genutzt werden?
4) Wird die Straßenbeleuchtung im Burgenland zukünftig für IoT-Sensorik und Wi-Fi Hotsports genutzt?
5) Ist die Straßenbeleuchtung im Burgenland mit Radartechnologie bestückt bzw. nachrüstbar um über die Umweltwahrnehmungen die Lichtintensität zu steuern oder ein Parkmanagement zu betreiben?
6) Ist zukünftig geplant über das Straßenbeleuchtungsnetzwerk des Burgenlandes die Luftqualität, Lärm und Ereigniserkennung in der Umgebung zu messen?
7) Kann unser Straßenbeleuchtungssystem des Burgenlandes mit verschiedensten Sensoren nachgerüstet werden? Wenn ja mit welchen?
8) Welche LED Lampensystem werden in den Gemeinden des Burgenlandes verwendet?
9) Ist bekannt ob die zum LED-Straßenbeleuchtungssystem notwendige Steuerungs- und Verwaltungssysteme (Schaltkästen, Steuerungskästen, EDV-System) 5G-fähig sind und welche Firmen (Dienstleister), Institutionen auf dieses System derzeit Zugriff haben?
10) Wir der Datenschutzbeauftragte des Burgenlandes zeitgerecht in dieses Projekt LED Straßenbeleuchtung eingebunden, sobald auch personenbezogene Daten über dieses System übermittelt werden?

Aktuelle öffentlich verfügbare Informationen zur laufenden Entwicklung im Bereich von 5G fähigen LED Lichtmasten und 5G Kleinantennen:
Tokio testet in Zusammenarbeit mit der Sumitomo Corporation und NEC ein IoT-Netzwerk aus intelligenten Straßenmasten mit 5G-Antennen. Bis Ende Juni 2020 soll die smarte Straßenbeleuchtung im Rahmen der „Data Highway Basic Strategy“ in der Region Nishi-shinjuku installiert werden. Die Masten dienen als Kommunikationsbasisstationen und verfügen neben 5G über schnelles Wi-Fi, LED-Straßenbeleuchtung, LED-Digital Signage, Intercoms sowie umfassende IoT-Sensorik und Kameras. Die intelligente NEC-Masten sind multifunktional und werden in zwei Versionen aufgestellt. Erstere verfügt über ein 5G-Kommunikationsbasisstation, einen Wi-Fi-Hotspot, stromsparende LED-Straßenbeleuchtung und LED-Digital Signage.
“Eine sehr natürliche Idee“
In Espoo, einer finnischen Hi-Tech-Stadt unweit von Helsinki, wird gerade an einer Antwort gearbeitet. „Die 5G-Funkstellen müssen ca. 50 Meter voneinander entfernt sein, d.h. Städte werden eine riesige Anzahl davon benötigen“, umreißt Jussi Varis die Situation. „Es gibt eine sehr natürliche Idee: Es gibt ohnehin so viele Lichtmasten, warum bauen wir keine ‚smarten‘, in die wir die Antennen und anderes einbauen?“
Die größere Geschwindigkeit des 5G-Netzes wird durch die Nutzung mehrerer höherer Frequenzen realisiert. Das hat allerdings nicht nur eine größere Geschwindigkeit, sondern auch eine geringere Reichweite zur Folge. Um trotzdem eine gute Abdeckung zu erreichen, müssen daher mehr Antennen eingesetzt werden. Dadurch können erhebliche Investitionen erforderlich werden, da im öffentlichen Raum mehr Aufstellpunkte für Antennen realisiert werden müssen.
Aber die Lampe kann noch mehr
Ausgestattet mit moderner Radartechnologie könnte sie freie Parkplätze in die Cloud melden – Grundlage für ein intelligentes Verkehrsmanagement. So wird die Parkplatzsuche vereinfacht, denn Experten sind überzeugt: Jedes dritte Fahrzeug wird nur deshalb bewegt, um einen Parkplatz zu finden. Mit den Radarsensoren stellt sich die intelligente Straßenlaterne auch auf Umweltbedingungen ein. Ist das Wetter schlecht, nähern sich Auto oder Fußgänger, wird das Licht heller. Das erhöht nicht nur den Komfort der Verkehrsteilnehmer, sondern auch die Sicherheit. Ein weiterer Vorteil: Die Daten werden anonymisiert in die Cloud gespeist. Durch End-to-End-Verschlüsselung stehen sie sicher für verschiedene Dienste bereit und können zum Beispiel durch Apps genutzt werden
Bereit für künftige Anforderungen: Umweltsensoren und Basisstation für 5G
Damit nicht genug – die Straßenlaterne lässt sich mit weiteren Sensoren ausstatten, die die Umwelt analysieren. Schon jetzt sind Gassensoren in der Lage, die Luftqualität in der Umgebung zu messen und die Überschreitung unterschiedlich definierter Grenzwerte per Cloud-Anbindung an eine kommunale Leitstelle zu melden. Jogger wissen damit, zu welchem Zeitpunkt in der Stadt die beste Luftqualität herrscht. Mikrofone lassen bestimmte Muster erkennen und etwa Autounfälle an die nächstgelegene Polizeistation melden.
Ausgerüstet mit Hochfrequenz-Komponenten, wird die Straßenlaterne darüber hinaus zur Basisstation im neuen Mobilfunkstandard 5G
Dieser benötigt im Vergleich zur Vorgängerversion mehr Sende- und Empfangseinheiten, bietet dafür aber eine hundertfach höhere Übertragungsgeschwindigkeit, tausendfach höhere Datenkapazität und Echtzeitfähigkeit sowie einen geringeren Energieverbrauch. Weitere Information ist erhältlich unter www.infineon.com/smart-streetlighting_de.
Die intelligente Straßenlaterne von Infineon und eluminocity stellt eine abgesicherte Plattform mit Sensoren bereit, die Daten verarbeitet und ein Netzwerk herstellt. Sie baut auf der bestehenden Mobilfunkinfrastruktur auf und unterstützt den Ausbau des kommenden 5G-Standards.
Die Rolle von Sustainder im 5G-Mobilfunknetz
Sustainder-Leuchten können dank ihres modularen Kassettensystems problemlos als 5G-Hubs genutzt werden und damit eine wichtige Rolle im 5G-Netz spielen. Einerseits können unsere Leuchten als Träger von hochgelegenen Aufstellpunkten fungieren, andererseits bietet die Kassette Platz für zukünftige Sensoren und Anwendungen, die Konnektivität mit 5G benötigen.
• Der intelligente Lichtmast stellt eine Plattform für Beleuchtung sowie eine flächendeckende 4G/5G- und WiFi-Infrastruktur
• Er kann eine Vielzahl von IoT-Sensoren und -Kameras zur Umgebungsüberwachung und für erweiterte Sicherheitsoptionen wie die Ereigniserfassung aufnehmen und bietet Potenzial für Einnahmen-generierende Dienstleistungen durch Telekommunikation und Werbung
• Dank elegantem Äußeren und verdeckter, integrierter Antennen fügen sich diese Masten in die Umgebung ein und erhalten so die Gesamtästhetik des Stadtbilds
Wir haben die Verbindungsmöglichkeiten unseres intelligenten Lichtmasts, einschließlich digitaler Sensoren und stärkerem WiFi für die lokale Konnektivität, erheblich ausgebaut. Verborgene integrierte Antennen ermöglichen 4G- und 5G-Dienste von verschiedenen Anbietern. Es ist die Einlösung der versprochenen intelligenten Stadt der Zukunft – die Umwandlung der einfachen Straßenlaterne in eine Plattform zur Bereitstellung von Smart City Services. Dank einer Reihe neuer, eleganter Designs fügen sich diese Masten in jedes Stadtbild ein.“ Musa Unmehopa,
General Manager des Signify BrightSites-Projekts
Intelligente BrightSites-Lichtmasten bieten unter anderem folgende Plug-in-Features:
• Sensoren für eine zeitnahe Umgebungsüberwachung, wie beispielsweise Luftqualität, Lärm und Ereigniserkennung, die auch Daten erfassen, um Entscheidungen zur Verbesserung der Lebensqualität in urbanen Bereichen zu unterstützen.
• Kameras, welche die Straßenlage beobachten, um den Verkehrsfluss zu optimieren, Instandhaltungsentscheidungen zu begleiten und den Einsatz von Rettungskräften zu lenken.
• Intelligente Mikrofone mit moderner Mustererkennung, die durch Lärm in Verbindung mit gesellschaftswidrigem Verhalten wie Geschrei, Kfz-Alarmen, Glasbruch oder sogar Schüssen ausgelöst werden können. Diese können dann automatisch die Helligkeit erhöhen, Tonaufzeichnungen starten und Notfalldienste alarmieren.
• Anzeigebildschirme, die nicht nur wichtige Notfallinformationen anbieten, sondern auch als Umsatzträger für gezielte Werbeinhalte fungieren können.

Intelligente BrightSites-Lichtmasten sind bereits in Städten auf der ganzen Welt installiert – von Neukaledonien bis San Jose in den USA und Hospitalet in Spanien. „Die intelligenten BrightSites-Lichtmasten haben es uns ermöglicht, den öffentlichen Raum zu verändern, da wir die Technologie nahtlos in das Alltagsleben der Bürger integrieren können“, sagt David Quirós, Stadtrat für Innovation und Kultur in Hospitalet (Spanien).
Die neue Systemarchitektur System Ready macht LED-Leuchten bereit für die Zukunft. System Ready vereint mechanische und elektrische Schnittstellen und erlaubt dadurch den Anschluss von unterschiedlichen System Ready-Komponenten einer stetig wachsenden Anzahl von Herstellern.
Flexibilität und Zukunftssicherheit: Sanieren Sie Ihre Straßenbeleuchtung Schritt für Schritt und rüsten Sie sie je nach Bedarf oder lokalen Gegebenheiten mit der passenden Technologie aus.
Rund 90 % der Beleuchtungsanlagen in Österreich werden nicht gesetzeskonform betrieben, da die elektronischen Verteiler nicht den Anforderungen entsprechen oder die Schutzmaßnahmen nicht eingehalten werden können.
Der Gesetzgeber schreibt eine Überprüfung der elektrischen Anlagen, Komponenten und Anlagenteile alle 5 Jahre vor. Diese Überprüfungspflicht wird von den Betreibern oftmals nicht eingehalten.
Die neu entwickelten Funkleuchten…
...können als zusätzliche Sensordatenquelle in Lightelligence integriert werden, die jüngst von Osram vorgestellte Plattform für das Internet der Dinge (IoT). Auf Lightelligence lassen sich alle smarten Komponenten, Anwendungen und Programme bündeln. So entstehen neue Anwendungen und Dienste, die weit über Licht hinausgehen. Beispielsweise sorgen sensorbasierte Logistiklösungen von Osram in Lagergebäuden dafür, mittels der Lichtinfrastruktur Lagerbestände zu erfassen, die Lagernutzung zu optimieren oder das Raumklima für verderbliche Ware zu überwachen. Das System ist offen für die Integration von Produkten, Programmen und Schnittstellen aller Hersteller.
Quellenangaben:
https://www.infineon.com/cms/de/about...
https://sustainder.com/de/stories/arm...
https://www.elektron-austria.at/de/sy...
http://www.beleuchtungskonzepte.at/?s...
https://science.orf.at/v2/stories/291...
https://www.elektroniknet.de/markt-te...
https://invidis.de/2020/05/smart-city...

Öffentlich zugängliches Strategiepapier der zukünftigen Rolle der Kommunen/Gemeinden/Städte bei 5G Klein-Antennen
2018_11_02_5g_rolle_der_kommunen_in_mecklenburg_vorpommern(4).pdf


Korrespondenz

  1. 11. Okt 2020
  2. 22. Okt
  3. 03. Nov
  4. 14. Nov
  5. 06. Dez 2020
Von
Herbert Unger (FPÖ Gemeinderat in 7062 St. Margarethen)
Betreff
Sind die LED Straßenbeleuchtungsmasten im BURGENLAND mit 5G-Modulen bestückt bzw. wenn nein, können diese nachgerüstet werden. [#2062]
Datum
11. Oktober 2020 18:02
An
Landesregierung Burgenland
Status
Warte auf Antwort — E-Mail erfolgreich abgeschickt!

Sehr geehrte<< Anrede >> hiermit beantrage ich gem § 2 Bgld. AISG die Erteilung folgender Auskunft:
Ich stelle dazu nachstehende Anfragen an die Burgenländische Landesregierung: 1) Sind die LED Straßenbeleuchtungsmasten (LED Lampen) in Burgenland mit Hochfrequenzkomponenten/5G Modulen bestückt? 2) Falls nein. Können die LED Straßenbeleuchtungsmasten (LED-Lampen) mit Hochfrequenzkomponenten/5G Modulen nachgerüstet werden? 3) Sind Pläne bekannt, dass zukünftig die Straßenbeleuchtungen im Burgenland als 5G Kleinantennennetzwerk und 5G Basisstationen genutzt werden? 4) Wird die Straßenbeleuchtung im Burgenland zukünftig für IoT-Sensorik und Wi-Fi Hotsports genutzt? 5) Ist die Straßenbeleuchtung im Burgenland mit Radartechnologie bestückt bzw. nachrüstbar um über die Umweltwahrnehmungen die Lichtintensität zu steuern oder ein Parkmanagement zu betreiben? 6) Ist zukünftig geplant über das Straßenbeleuchtungsnetzwerk des Burgenlandes die Luftqualität, Lärm und Ereigniserkennung in der Umgebung zu messen? 7) Kann unser Straßenbeleuchtungssystem des Burgenlandes mit verschiedensten Sensoren nachgerüstet werden? Wenn ja mit welchen? 8) Welche LED Lampensystem werden in den Gemeinden des Burgenlandes verwendet? 9) Ist bekannt ob die zum LED-Straßenbeleuchtungssystem notwendige Steuerungs- und Verwaltungssysteme (Schaltkästen, Steuerungskästen, EDV-System) 5G-fähig sind und welche Firmen (Dienstleister), Institutionen auf dieses System derzeit Zugriff haben? 10) Wir der Datenschutzbeauftragte des Burgenlandes zeitgerecht in dieses Projekt LED Straßenbeleuchtung eingebunden, sobald auch personenbezogene Daten über dieses System übermittelt werden? Aktuelle öffentlich verfügbare Informationen zur laufenden Entwicklung im Bereich von 5G fähigen LED Lichtmasten und 5G Kleinantennen: Tokio testet in Zusammenarbeit mit der Sumitomo Corporation und NEC ein IoT-Netzwerk aus intelligenten Straßenmasten mit 5G-Antennen. Bis Ende Juni 2020 soll die smarte Straßenbeleuchtung im Rahmen der „Data Highway Basic Strategy“ in der Region Nishi-shinjuku installiert werden. Die Masten dienen als Kommunikationsbasisstationen und verfügen neben 5G über schnelles Wi-Fi, LED-Straßenbeleuchtung, LED-Digital Signage, Intercoms sowie umfassende IoT-Sensorik und Kameras. Die intelligente NEC-Masten sind multifunktional und werden in zwei Versionen aufgestellt. Erstere verfügt über ein 5G-Kommunikationsbasisstation, einen Wi-Fi-Hotspot, stromsparende LED-Straßenbeleuchtung und LED-Digital Signage. “Eine sehr natürliche Idee“ In Espoo, einer finnischen Hi-Tech-Stadt unweit von Helsinki, wird gerade an einer Antwort gearbeitet. „Die 5G-Funkstellen müssen ca. 50 Meter voneinander entfernt sein, d.h. Städte werden eine riesige Anzahl davon benötigen“, umreißt Jussi Varis die Situation. „Es gibt eine sehr natürliche Idee: Es gibt ohnehin so viele Lichtmasten, warum bauen wir keine ‚smarten‘, in die wir die Antennen und anderes einbauen?“ Die größere Geschwindigkeit des 5G-Netzes wird durch die Nutzung mehrerer höherer Frequenzen realisiert. Das hat allerdings nicht nur eine größere Geschwindigkeit, sondern auch eine geringere Reichweite zur Folge. Um trotzdem eine gute Abdeckung zu erreichen, müssen daher mehr Antennen eingesetzt werden. Dadurch können erhebliche Investitionen erforderlich werden, da im öffentlichen Raum mehr Aufstellpunkte für Antennen realisiert werden müssen. Aber die Lampe kann noch mehr Ausgestattet mit moderner Radartechnologie könnte sie freie Parkplätze in die Cloud melden – Grundlage für ein intelligentes Verkehrsmanagement. So wird die Parkplatzsuche vereinfacht, denn Experten sind überzeugt: Jedes dritte Fahrzeug wird nur deshalb bewegt, um einen Parkplatz zu finden. Mit den Radarsensoren stellt sich die intelligente Straßenlaterne auch auf Umweltbedingungen ein. Ist das Wetter schlecht, nähern sich Auto oder Fußgänger, wird das Licht heller. Das erhöht nicht nur den Komfort der Verkehrsteilnehmer, sondern auch die Sicherheit. Ein weiterer Vorteil: Die Daten werden anonymisiert in die Cloud gespeist. Durch End-to-End-Verschlüsselung stehen sie sicher für verschiedene Dienste bereit und können zum Beispiel durch Apps genutzt werden Bereit für künftige Anforderungen: Umweltsensoren und Basisstation für 5G Damit nicht genug – die Straßenlaterne lässt sich mit weiteren Sensoren ausstatten, die die Umwelt analysieren. Schon jetzt sind Gassensoren in der Lage, die Luftqualität in der Umgebung zu messen und die Überschreitung unterschiedlich definierter Grenzwerte per Cloud-Anbindung an eine kommunale Leitstelle zu melden. Jogger wissen damit, zu welchem Zeitpunkt in der Stadt die beste Luftqualität herrscht. Mikrofone lassen bestimmte Muster erkennen und etwa Autounfälle an die nächstgelegene Polizeistation melden. Ausgerüstet mit Hochfrequenz-Komponenten, wird die Straßenlaterne darüber hinaus zur Basisstation im neuen Mobilfunkstandard 5G Dieser benötigt im Vergleich zur Vorgängerversion mehr Sende- und Empfangseinheiten, bietet dafür aber eine hundertfach höhere Übertragungsgeschwindigkeit, tausendfach höhere Datenkapazität und Echtzeitfähigkeit sowie einen geringeren Energieverbrauch. Weitere Information ist erhältlich unter www.infineon.com/smart-streetlighting_de. Die intelligente Straßenlaterne von Infineon und eluminocity stellt eine abgesicherte Plattform mit Sensoren bereit, die Daten verarbeitet und ein Netzwerk herstellt. Sie baut auf der bestehenden Mobilfunkinfrastruktur auf und unterstützt den Ausbau des kommenden 5G-Standards. Die Rolle von Sustainder im 5G-Mobilfunknetz Sustainder-Leuchten können dank ihres modularen Kassettensystems problemlos als 5G-Hubs genutzt werden und damit eine wichtige Rolle im 5G-Netz spielen. Einerseits können unsere Leuchten als Träger von hochgelegenen Aufstellpunkten fungieren, andererseits bietet die Kassette Platz für zukünftige Sensoren und Anwendungen, die Konnektivität mit 5G benötigen. • Der intelligente Lichtmast stellt eine Plattform für Beleuchtung sowie eine flächendeckende 4G/5G- und WiFi-Infrastruktur • Er kann eine Vielzahl von IoT-Sensoren und -Kameras zur Umgebungsüberwachung und für erweiterte Sicherheitsoptionen wie die Ereigniserfassung aufnehmen und bietet Potenzial für Einnahmen-generierende Dienstleistungen durch Telekommunikation und Werbung • Dank elegantem Äußeren und verdeckter, integrierter Antennen fügen sich diese Masten in die Umgebung ein und erhalten so die Gesamtästhetik des Stadtbilds Wir haben die Verbindungsmöglichkeiten unseres intelligenten Lichtmasts, einschließlich digitaler Sensoren und stärkerem WiFi für die lokale Konnektivität, erheblich ausgebaut. Verborgene integrierte Antennen ermöglichen 4G- und 5G-Dienste von verschiedenen Anbietern. Es ist die Einlösung der versprochenen intelligenten Stadt der Zukunft – die Umwandlung der einfachen Straßenlaterne in eine Plattform zur Bereitstellung von Smart City Services. Dank einer Reihe neuer, eleganter Designs fügen sich diese Masten in jedes Stadtbild ein.“ Musa Unmehopa, General Manager des Signify BrightSites-Projekts Intelligente BrightSites-Lichtmasten bieten unter anderem folgende Plug-in-Features: • Sensoren für eine zeitnahe Umgebungsüberwachung, wie beispielsweise Luftqualität, Lärm und Ereigniserkennung, die auch Daten erfassen, um Entscheidungen zur Verbesserung der Lebensqualität in urbanen Bereichen zu unterstützen. • Kameras, welche die Straßenlage beobachten, um den Verkehrsfluss zu optimieren, Instandhaltungsentscheidungen zu begleiten und den Einsatz von Rettungskräften zu lenken. • Intelligente Mikrofone mit moderner Mustererkennung, die durch Lärm in Verbindung mit gesellschaftswidrigem Verhalten wie Geschrei, Kfz-Alarmen, Glasbruch oder sogar Schüssen ausgelöst werden können. Diese können dann automatisch die Helligkeit erhöhen, Tonaufzeichnungen starten und Notfalldienste alarmieren. • Anzeigebildschirme, die nicht nur wichtige Notfallinformationen anbieten, sondern auch als Umsatzträger für gezielte Werbeinhalte fungieren können. Intelligente BrightSites-Lichtmasten sind bereits in Städten auf der ganzen Welt installiert – von Neukaledonien bis San Jose in den USA und Hospitalet in Spanien. „Die intelligenten BrightSites-Lichtmasten haben es uns ermöglicht, den öffentlichen Raum zu verändern, da wir die Technologie nahtlos in das Alltagsleben der Bürger integrieren können“, sagt David Quirós, Stadtrat für Innovation und Kultur in Hospitalet (Spanien). Die neue Systemarchitektur System Ready macht LED-Leuchten bereit für die Zukunft. System Ready vereint mechanische und elektrische Schnittstellen und erlaubt dadurch den Anschluss von unterschiedlichen System Ready-Komponenten einer stetig wachsenden Anzahl von Herstellern. Flexibilität und Zukunftssicherheit: Sanieren Sie Ihre Straßenbeleuchtung Schritt für Schritt und rüsten Sie sie je nach Bedarf oder lokalen Gegebenheiten mit der passenden Technologie aus. Rund 90 % der Beleuchtungsanlagen in Österreich werden nicht gesetzeskonform betrieben, da die elektronischen Verteiler nicht den Anforderungen entsprechen oder die Schutzmaßnahmen nicht eingehalten werden können. Der Gesetzgeber schreibt eine Überprüfung der elektrischen Anlagen, Komponenten und Anlagenteile alle 5 Jahre vor. Diese Überprüfungspflicht wird von den Betreibern oftmals nicht eingehalten. Die neu entwickelten Funkleuchten… ...können als zusätzliche Sensordatenquelle in Lightelligence integriert werden, die jüngst von Osram vorgestellte Plattform für das Internet der Dinge (IoT). Auf Lightelligence lassen sich alle smarten Komponenten, Anwendungen und Programme bündeln. So entstehen neue Anwendungen und Dienste, die weit über Licht hinausgehen. Beispielsweise sorgen sensorbasierte Logistiklösungen von Osram in Lagergebäuden dafür, mittels der Lichtinfrastruktur Lagerbestände zu erfassen, die Lagernutzung zu optimieren oder das Raumklima für verderbliche Ware zu überwachen. Das System ist offen für die Integration von Produkten, Programmen und Schnittstellen aller Hersteller. Quellenangaben: https://www.infineon.com/cms/de/about-infineon/press/market-news/2017/INFPMM201712-035.html https://sustainder.com/de/stories/armatuur-als-centrale-hub-in-5g-netwerk https://www.elektron-austria.at/de/system-ready http://www.beleuchtungskonzepte.at/?seite=kommunale-beleuchtung&sprache=DE&gclid=Cj0KCQjwt4X8BRCPARIsABmcnOoOR8GpEzAk7AdlGce5FyOmyutzjIfdVY-cxANAxPWLkxjow719WpYaAm6yEALw_wcB https://science.orf.at/v2/stories/2917735/ https://www.elektroniknet.de/markt-technik/optoelektronik/5g-ueber-die-deckenleuchte-152947.html https://invidis.de/2020/05/smart-city-tokio-installiert-smarte-strassenlaternen-von-nec/ Öffentlich zugängliches Strategiepapier der zukünftigen Rolle der Kommunen/Gemeinden/Städte bei 5G Klein-Antennen 2018_11_02_5g_rolle_der_kommunen_in_mecklenburg_vorpommern(4).pdf
Für den Fall der Verweigerung der Erteilung der beantragten Auskunft beantrage ich die Ausstellung eines Bescheides gem § 4 Bgld. AISG. Sollten Kosten anfallen, bitte ich um vorherige Absprache. Ich bitte weiters um Informationen bezüglich eventuellen Bedingungen zur Weiterverwendung der in der Antwort enthaltenen Daten. Herbert Unger FPÖ Gemeinderat in 7062 St. Margarethen <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Herbert Unger FPÖ Gemeinderat in 7062 St. Margarethen << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Herbert Unger (FPÖ Gemeinderat in 7062 St. Margarethen)
  1. 1 Monat, 2 Wochen her11. Oktober 2020 18:02: Herbert Unger (FPÖ Gemeinderat in 7062 St. Margarethen) hat eine Nachricht an Landesregierung Burgenland gesendet.
Von
Landesregierung Burgenland
Betreff
Stellungnahme zur Anfrage GR Herbert Unger, St. Margarethen, betr. Straßenbeleuchtung (OA/B.BS200-10262-3)
Datum
19. November 2020 08:40
Status
Anfrage abgeschlossen
Anhänge

(See attached file: B.BS200-10262-3-2020_sig.pdf) Mit freundlichen Grüßen
  1. 5 Tage, 15 Stunden her19. November 2020 08:42: Nachricht von Landesregierung Burgenland erhalten.
  2. 5 Tage, 9 Stunden her19. November 2020 14:36: Herbert Unger (FPÖ Gemeinderat in 7062 St. Margarethen) veröffentlichte einen Anhang bei der Anfrage Sind die LED Straßenbeleuchtungsmasten im BURGENLAND mit 5G-Modulen bestückt bzw. wenn nein, können diese nachgerüstet werden..
  3. 5 Tage, 9 Stunden her19. November 2020 14:37: Herbert Unger (FPÖ Gemeinderat in 7062 St. Margarethen) hat den Status auf 'Anfrage erfolgreich' gesetzt.