Sperrbrunnen Lobau/Donau-Oder-Kanal, Betriebseinstellung

Anfrage an:
Wien
Genutztes Gesetz:
Wiener Auskunftspflichtsgesetz
Status dieser Anfrage:
Anfrage erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

Laut einer Auskunft in einer E-Mail-Nachricht vom 4. Juni 2019 (Anfrage 2019-2405173355538) betrieb die MA 31 – Wiener Wasser damals die Rückgabe des Wasserrechts für die in den 1990er Jahren angelegten Sperrbrunnen in der Lobau entlang des Donau-Oder-Kanals. Dazu erforderlich wären die Ausarbeitung der diesbezüglichen betrieblichen und technischen Maßnahmen, gefolgt von der Einreichung des Projekts bei der Wasserrechtsbehörde.

Wurde der Betrieb dieser Sperrbrunnen mittlerweile eingestellt, wenn ja, wann und wenn nein, aus welchen Gründen und wann ist mit der Einstellung des Betriebs dieser Sperrbrunnen zu rechnen?

Hintergrund: Die betreffenden Sperrbrunnen entlang des Donau-Oder-Kanals wurden in den 1990er Jahren ursprünglich als Sofortmaßnahme errichtet, nachdem 1989 im Rahmen von Bohrungen im Abstrombereich des Tanklagers Lobau großflächige und umfangreiche Einträge von Mineralölprodukten entdeckt wurden. Das mit den Sperrbrunnen abgepumpte Grundwasser wurde seither in die Donau, d.h. den Ölhafen geleitet. Von 2003 bis 2009 wurde der Standort jedoch durch die Errichtung einer Dichtwand im Anstrom sowie durch die Herstellung einer Sperrbrunnenreihe und eines Sperrelementes im Abstrom abgesichert. Es bestand daher keine Gefahr mehr für das Grundwasser. Trotz der nachteiligen Auswirkungen auf den Wasserhaushalt der Lobau, Wiener Teil des Nationalparks Donau-Auen, blieben die nun zwecklosen Sperrbrunnen jedoch weiter in Betrieb.

Zusammenfassung des Ergebnisses

Laut Auskunft der MA 31 vom 29.6.2020 sind die in den 1990er Jahren entlang des Donau-Oder-Kanals angelegten Sperrbrunnen, die seit 2009 keinen Zweck mehr erfüllen, da die der Maßnahme zugrundeliegende "Altlast" beim Tanklager Lobau saniert wurde, nach wie vor in Betrieb. Sie entziehen daher dem Nationalpark Donau-Auen, Wiener Teil weiterhin unnötig erhebliche Grundwassermengen, die in die Donau ausgeleitet werden.
Grund dafür seien nun erforderliche "weitere Maßnahmen und Untersuchungen" im Zuge des bereits eingeleiteten Wasserrechtsverfahrens für die Außerbetriebnahme - was die Interpretation nahelegt, dass diese "weiteren" Schritte von der Wasserrechtsbehörde gefordert werden.
Was da noch untersucht werden muss, ist völlig unklar, da bereits 2013 aufgrund "hydraulischer sowie qualitativer Grundwasserkontrolluntersuchungen" nachgewiesen wurde, dass der Altstandort als gesichert zu bewerten ist (https://www.altlasten.gv.at/atlas/ver...).
Dem Anschein nach wird aber die aus Sicht des Natur- und Umweltschutzes dringend gebotene Einstellung des Betriebs der zwecklosen Sperrbrunnenreihe auch von der Wasserrechtsbehörde nicht gerade mit Nachdruck vorangetrieben.


Korrespondenz

  1. 22. Mai 2020
  2. 02. Jun
  3. 13. Jun
  4. 25. Jun
  5. 17. Jul 2020
Von
Robert Poth
Betreff
Sperrbrunnen Lobau/Donau-Oder-Kanal, Betriebseinstellung [#1962]
Datum
22. Mai 2020 12:32
An
Wien
Status
Warte auf Antwort — E-Mail erfolgreich abgeschickt!

Sehr geehrte<< Anrede >> Hiermit beantrage ich gem §§ 2,3 Wiener Auskunftspflichtgesetz die Erteilung folgender Auskunft:
Laut einer Auskunft in einer E-Mail-Nachricht vom 4. Juni 2019 (Anfrage 2019-2405173355538) betrieb die MA 31 – Wiener Wasser damals die Rückgabe des Wasserrechts für die in den 1990er Jahren angelegten Sperrbrunnen in der Lobau entlang des Donau-Oder-Kanals. Dazu erforderlich wären die Ausarbeitung der diesbezüglichen betrieblichen und technischen Maßnahmen, gefolgt von der Einreichung des Projekts bei der Wasserrechtsbehörde. Wurde der Betrieb dieser Sperrbrunnen mittlerweile eingestellt, wenn ja, wann und wenn nein, aus welchen Gründen und wann ist mit der Einstellung des Betriebs dieser Sperrbrunnen zu rechnen? Hintergrund: Die betreffenden Sperrbrunnen entlang des Donau-Oder-Kanals wurden in den 1990er Jahren ursprünglich als Sofortmaßnahme errichtet, nachdem 1989 im Rahmen von Bohrungen im Abstrombereich des Tanklagers Lobau großflächige und umfangreiche Einträge von Mineralölprodukten entdeckt wurden. Das mit den Sperrbrunnen abgepumpte Grundwasser wurde seither in die Donau, d.h. den Ölhafen geleitet. Von 2003 bis 2009 wurde der Standort jedoch durch die Errichtung einer Dichtwand im Anstrom sowie durch die Herstellung einer Sperrbrunnenreihe und eines Sperrelementes im Abstrom abgesichert. Es bestand daher keine Gefahr mehr für das Grundwasser. Trotz der nachteiligen Auswirkungen auf den Wasserhaushalt der Lobau, Wiener Teil des Nationalparks Donau-Auen, blieben die nun zwecklosen Sperrbrunnen jedoch weiter in Betrieb.
Sollte keine oder nur teilweise Antwort gewährt werden, beantrage ich hiermit die Ausstellung eines Bescheids nach § 3 Wiener Auskunftspflichtgesetz. Robert Poth <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Robert Poth << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Robert Poth
  1. 4 Monate her22. Mai 2020 12:32: Robert Poth hat eine Nachricht an Wien gesendet.
Von
Wien
Betreff
GZ 430195-2020
Datum
22. Mai 2020 16:59
Status
Warte auf Antwort
Anhänge

In der Anlage finden Sie Informationen zu ihrem Anliegen. Mit freundlichen Grüßen
  1. 4 Monate her22. Mai 2020 17:00: Nachricht von Wien erhalten.
  2. 4 Monate her22. Mai 2020 18:54: Robert Poth veröffentlichte einen Anhang bei der Anfrage Sperrbrunnen Lobau/Donau-Oder-Kanal, Betriebseinstellung.
Von
Wien
Betreff
AW: GGU 433838/20, Sperrbrunnen Lobau/Donau-Oder-Kanal, Betriebseinstellung [#1962]
Datum
29. Juni 2020 10:35
Status
Anfrage abgeschlossen
Anhänge

MA 31 – 439056/2020 Sehr geehrter Herr Poth! Das Wasserrechtsverfahren für die Außerbetriebnahme der Sperrbrunnenreihe wurde eingeleitet. Im Zuge dieses Verfahrens, sind weitere Maßnahmen und Untersuchungen erforderlich. Die Dauer dieses Verfahrens ist unsererseits noch nicht abschätzbar. <<E-Mail-Adresse>> Mit freundlichen Grüßen
  1. 2 Monate, 3 Wochen her29. Juni 2020 10:37: Nachricht von Wien erhalten.
  2. 2 Monate, 3 Wochen her29. Juni 2020 12:19: Robert Poth hat den Status auf 'Anfrage erfolgreich' gesetzt.