Cannabisanbau durch die AGES gem § 6a SMG

Anfrage an:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
Genutztes Gesetz:
Auskunftspflichtgesetz
Status dieser Anfrage:
Warte auf Antwort
Frist:
7. Januar 2020 - in 3 Wochen, 5 Tage Wie wird das berechnet?
Zusammenfassung der Anfrage

1. Welche Mengen an medizinischem Cannabis wurden und werden durch die AGES produziert (gestaffelt für die Jahre 2015/16/17/18)?

2. Wer sind befugte Arzneimittelhersteller die mit der AGES kooperieren?

3. Geht das gesamte produzierte medizinische Cannabis an die Firma Bionorica ethics (C3 Ethics Austria GmbH) um daraus Dronabinol zu erzeugen, oder wird auch ein Teil der Ernten für Forschung verwendet oder an weitere befugte Abnehmer verkauft?

4. Wird die Vereinbarung mit Bionorica ethics bestehen bleiben auch nachdem das Cannabisgeschäft nun vom kanadischen Cannabisproduzenten Canopy Growth übernommen wurde?

5. Wie viel kostet ein Kilogramm Cannabisblüten das durch die AGES produziert und verkauft wird?

6. Wie viele MitarbeiterInnen der AGES sind für den Anbau von Cannabis zuständig?

7. Welche Sorten/Genetiken/Phänotypen werden für die Zucht verwendet? Wie hoch ist deren Anteil an THC und CBD?

8. Wie viel THC, CBD und andere Cannabinoide (in % (w/w)) ist in dem geernteten Cannabis? Werden darüber hinaus weitere Analysen (Terpenprofil, Mikrobiologie, Pestizide, Schwermetalle) durchgeführt?
Wenn ja, wie lauten die Ergebnisse?

9. Gibt es mittlerweile Tochtergesellschaften der AGES gem § 6a Abs 1 SMG oder ist es beabsichtigt eine solche in absehbarer Zeit zu gründen?

Ich stelle diese Anfrage als Beirat des Vereins ARGE CANNA (https://arge-canna.at). Es wird beabsichtigt die Informationen und Dokumente weiteren Analysen zuzuführen und gegebenenfalls für Veröffentlichungen zu verwenden. Es handelt sich somit um ein Auskunftsersuchen im öffentlichen Interesse, das einem "Forum der öffentlichen Debatte" iSd Entscheidung des VwGH vom 29.05.2018, Ra 2017/03/0083-10 zufließen soll, es sind die Kriterien einer NRO sowie eines sogenannten „Social Watchdog“ erfüllt.


Korrespondenz

  1. Heute – 11.12.2019
  2. Frist: – 07.01.2020
  1. 12. Nov 2019
  2. 23. Nov
  3. 05. Dez
  4. 16. Dez
  5. 07. Jan 2020
Von
Horst Grünzweig
Betreff
Cannabisanbau durch die AGES gem § 6a SMG [#1842]
Datum
12. November 2019 14:46
An
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
Status
Warte auf Antwort — E-Mail erfolgreich abgeschickt!

Sehr geehrte<< Anrede >> hiermit beantrage ich gem §§ 2, 3 AuskunftspflichtG die Erteilung folgender Auskunft:
1. Welche Mengen an medizinischem Cannabis wurden und werden durch die AGES produziert (gestaffelt für die Jahre 2015/16/17/18)? 2. Wer sind befugte Arzneimittelhersteller die mit der AGES kooperieren? 3. Geht das gesamte produzierte medizinische Cannabis an die Firma Bionorica ethics (C3 Ethics Austria GmbH) um daraus Dronabinol zu erzeugen, oder wird auch ein Teil der Ernten für Forschung verwendet oder an weitere befugte Abnehmer verkauft? 4. Wird die Vereinbarung mit Bionorica ethics bestehen bleiben auch nachdem das Cannabisgeschäft nun vom kanadischen Cannabisproduzenten Canopy Growth übernommen wurde? 5. Wie viel kostet ein Kilogramm Cannabisblüten das durch die AGES produziert und verkauft wird? 6. Wie viele MitarbeiterInnen der AGES sind für den Anbau von Cannabis zuständig? 7. Welche Sorten/Genetiken/Phänotypen werden für die Zucht verwendet? Wie hoch ist deren Anteil an THC und CBD? 8. Wie viel THC, CBD und andere Cannabinoide (in % (w/w)) ist in dem geernteten Cannabis? Werden darüber hinaus weitere Analysen (Terpenprofil, Mikrobiologie, Pestizide, Schwermetalle) durchgeführt? Wenn ja, wie lauten die Ergebnisse? 9. Gibt es mittlerweile Tochtergesellschaften der AGES gem § 6a Abs 1 SMG oder ist es beabsichtigt eine solche in absehbarer Zeit zu gründen? Ich stelle diese Anfrage als Beirat des Vereins ARGE CANNA (https://arge-canna.at). Es wird beabsichtigt die Informationen und Dokumente weiteren Analysen zuzuführen und gegebenenfalls für Veröffentlichungen zu verwenden. Es handelt sich somit um ein Auskunftsersuchen im öffentlichen Interesse, das einem "Forum der öffentlichen Debatte" iSd Entscheidung des VwGH vom 29.05.2018, Ra 2017/03/0083-10 zufließen soll, es sind die Kriterien einer NRO sowie eines sogenannten „Social Watchdog“ erfüllt.
Für den Fall einer vollständigen oder teilweisen Nichterteilung der Auskunft (zB Verweigerung) beantrage ich die Ausstellung eines Bescheides gem § 4 AuskunftspflichtG. Horst Grünzweig <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Horst Grünzweig << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Horst Grünzweig
  1. 4 Wochen, 1 Tag her12. November 2019 14:46: Horst Grünzweig hat eine Nachricht an Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz gesendet.