CO2 / Klima / Bevölkerung

Anfrage an:
Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Genutztes Gesetz:
Auskunftspflichtgesetz
Status dieser Anfrage:
Anfrage erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

Die CO2-Emissionen sind in Österreich weiterhin gestiegen.
Auch weltweit nehmen die CO2-Emissionen und überhaupt die Emissionen von klimaschädlichen Treibhausgasen weiter zu.
Ein bedeutender Faktor dabei ist die starke Zunahme der Bevölkerung in den vergangenen 70 Jahren.
Das zeigt deutlich die sogenannte Keeling-Kurve.
Auch in Österreich ist die Bevölkerung in dieser Zeit stark gestiegen.

Im vergangenen Jahr haben über 11.000 Wissenschaftler aus 153 Ländern den Klimanotstand ausgerufen und dabei auch einen Rückgang der Bevölkerung gefordert.
"The world population must be stabilized—and, ideally, gradually reduced", forderten die Wissenschaftler in einer Publikation der Oxford University und vom American Institute of Biological Sciences am 5. November 2019.

Dazu meine Fragen an das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie:

Was gedenkt Österreich in dieser Sache zu unternehmen?
Sind Förderungen für Mittel zur Empfängnisverhütung vorgesehen?
Gibt es dazu steuerliche Erleichterungen?
Gibt es Schwangerschaftsunterbrechungen auf Krankenschein?
Gibt es entsprechende medizinische Eingriffe (Vasektomie) auch beim Mann auf Krankenschein?
Wie steht es mit dem Verbot von künstlicher Herbeiführung von Schwangerschaften (Leihmutterschaft, etc.) und dem Verbot von Samenbanken.
Gibt es auch Maßnahmen zur Reduzierung der Zuwanderung?

Die zunehmenden klimaschädlichen Emissionen hängen weitgehend davon ab, wie sich die Bevölkerung entwickelt.
Die Zukunft Österreichs liegt in der demographischen Entwicklung!
http://members.chello.at/~master.walt...


Korrespondenz

  1. 31. Okt 2020
  2. 11. Nov
  3. 23. Nov
  4. 04. Dez
  5. 26. Dez 2020
Von
Walter Hain
Betreff
CO2 / Klima / Bevölkerung [#2077]
Datum
31. Oktober 2020 16:23
An
Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Status
Warte auf Antwort — E-Mail erfolgreich abgeschickt!

Sehr geehrte<< Anrede >> hiermit beantrage ich gem §§ 2, 3 AuskunftspflichtG die Erteilung folgender Auskunft:
Die CO2-Emissionen sind in Österreich weiterhin gestiegen. Auch weltweit nehmen die CO2-Emissionen und überhaupt die Emissionen von klimaschädlichen Treibhausgasen weiter zu. Ein bedeutender Faktor dabei ist die starke Zunahme der Bevölkerung in den vergangenen 70 Jahren. Das zeigt deutlich die sogenannte Keeling-Kurve. Auch in Österreich ist die Bevölkerung in dieser Zeit stark gestiegen. Im vergangenen Jahr haben über 11.000 Wissenschaftler aus 153 Ländern den Klimanotstand ausgerufen und dabei auch einen Rückgang der Bevölkerung gefordert. "The world population must be stabilized—and, ideally, gradually reduced", forderten die Wissenschaftler in einer Publikation der Oxford University und vom American Institute of Biological Sciences am 5. November 2019. Dazu meine Fragen an das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie: Was gedenkt Österreich in dieser Sache zu unternehmen? Sind Förderungen für Mittel zur Empfängnisverhütung vorgesehen? Gibt es dazu steuerliche Erleichterungen? Gibt es Schwangerschaftsunterbrechungen auf Krankenschein? Gibt es entsprechende medizinische Eingriffe (Vasektomie) auch beim Mann auf Krankenschein? Wie steht es mit dem Verbot von künstlicher Herbeiführung von Schwangerschaften (Leihmutterschaft, etc.) und dem Verbot von Samenbanken. Gibt es auch Maßnahmen zur Reduzierung der Zuwanderung? Die zunehmenden klimaschädlichen Emissionen hängen weitgehend davon ab, wie sich die Bevölkerung entwickelt. Die Zukunft Österreichs liegt in der demographischen Entwicklung! http://members.chello.at/~master.walter.hain/Die_Zukunft_Oesterreichs_in_der_demographischen_Entwicklung.htm
Für den Fall einer vollständigen oder teilweisen Nichterteilung der Auskunft (zB Verweigerung) beantrage ich die Ausstellung eines Bescheides gem § 4 AuskunftspflichtG. Walter Hain <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Walter Hain << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Walter Hain
  1. 1 Monat her31. Oktober 2020 16:23: Walter Hain hat eine Nachricht an Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz gesendet.
Walter Hain schrieb am 31. Oktober 2020 19:04:

Diese Anfrage ist eine Weiterleitung aufgrund von Unzuständigkeiten des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie.

Von
Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Betreff
RE: WG: CO2 / Klima / Bevölkerung [#2077] [20201102-071847555/20201111-090431540]
Datum
11. November 2020 09:04
Status
Anfrage abgeschlossen
Anhänge

Sehr geehrter Herr Hain, Ihr E-Mail ist im Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz eingelangt, allerdings ist Ihrem Schreiben zu entnehmen, dass Sie sich an das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie wenden möchten, deshalb ersuchen wir Sie, Ihr E-Mail ggf. nochmals an das in Ihrem Schreiben genannte Ressort zu übermitteln. Allgemeine Informationen zu den Themen Schwangerschaftsabbruch, Vasektomie, Verhütungsmittel, künstliche Befruchtung und den Kosten finden Sie in den Behördenwegweisern österreich.gv.at und gesundheit.gv.at: https://www.oesterreich.gv.at/themen/... https://www.gesundheit.gv.at/leben/se... https://www.gesundheit.gv.at/leben/se... https://www.sozialministerium.at/Them... Wir hoffen, Ihnen mit dieser Information behilflich gewesen zu sein.
  1. 3 Wochen, 2 Tage her11. November 2020 09:05: Nachricht von Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz erhalten.
  2. 3 Wochen, 1 Tag her12. November 2020 16:10: Walter Hain hat den Status auf 'Anfrage erfolgreich' gesetzt.
Walter Hain schrieb am 12. November 2020 16:02:

Die Antwort war großteils erfolgreich. Erfreulich der Hinweis auf die weiterführenden Internetseiten. Dort werden diverse Maßnahmen und Hilfen (Beratungen) bezüglich ...

Die Antwort war großteils erfolgreich. Erfreulich der Hinweis auf die weiterführenden Internetseiten. Dort werden diverse Maßnahmen und Hilfen (Beratungen) bezüglich für oder gegen einen Kinderwunsch angegeben, bzw. empfohlen, jedoch nicht im Hinblick einer Verringerung der Bevölkerung. Das Fortpflanzungsmedizingesetz, FMedG, von 2004 steht dem sogar entgegen.