Immissionsschutzgesetz - Luft (IG-L)

Anfrage an:
Landesregierung Salzburg
Genutztes Gesetz:
Salzburger Gesetz über Auskunftspflicht, Dokumentenweiterverwendung, Datenschutz, Landesstatistik und Geodateninfrastruktur
Status dieser Anfrage:
Anfrage erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

2008 wurden von der Salzburger Landesregierung gewisse Zielwerte für ausgewählte Luftschadstoffe definiert. Die angestrebten Werte wollte man durch eine Reihe von Maßnahmen, etwa die Einführung der temporären 100 km/h Beschränkung, realisieren.
Mein konkretes Interesse gilt folgenden Punkten:
Wurden die gesetzten Zielwerte, die Feinstaubbelastung betreffend, bisher erreicht?
Wird der Tagesmittelwert von 50 µg/m³, öfter als sieben Mal im Kalenderjahr überschritten?
Kann die Einführung von „Tempo 100“ als Erfolg gewertet werden, da die Feinstaubbelastung dadurch signifikant zurückgegangen ist?


Korrespondenz

  1. 16. Mai 2013
  2. 27. Mai
  3. 07. Jun
  4. 19. Jun
  5. 11. Jul 2013
Von
Martin Lux
Betreff
Datum
16. Mai 2013 13:10
An
Landesregierung Salzburg
Status
Warte auf Antwort

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit beantrage ich gem § 2 ADDSG-Gesetz die Erteilung folgender Auskunft:
2008 wurden von der Salzburger Landesregierung gewisse Zielwerte für ausgewählte Luftschadstoffe definiert. Die angestrebten Werte wollte man durch eine Reihe von Maßnahmen, etwa die Einführung der temporären 100 km/h Beschränkung, realisieren. Mein konkretes Interesse gilt folgenden Punkten: Wurden die gesetzten Zielwerte, die Feinstaubbelastung betreffend, bisher erreicht? Wird der Tagesmittelwert von 50 µg/m³, öfter als sieben Mal im Kalenderjahr überschritten? Kann die Einführung von „Tempo 100“ als Erfolg gewertet werden, da die Feinstaubbelastung dadurch signifikant zurückgegangen ist?
Für den Fall der Verweigerung der Erteilung der beantragten Auskunft beantrage ich die Ausstellung eines Bescheides gem § 5ADDSG-Gesetz. Sollten Kosten anfallen, bitte ich um vorherige Absprache. Ich bitte weiters um Informationen bezüglich eventuellen Bedingungen zur Weiterverwendung der in der Antwort enthaltenen Daten. Martin Lux Postanschrift Martin Lux << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Martin Lux
  1. 6 Jahre, 4 Monate her16. Mai 2013 13:21: Martin Lux hat eine Nachricht an Landesregierung Salzburg gesendet.
Von
Landesregierung Salzburg
Betreff
Datum
17. Mai 2013 11:00
Status
Anfrage erfolgreich
Anhänge
image002.png image002.png   187,3 KB Nicht öffentlich!

Sehr geehrter Herr Lux Zu Ihrer Anfrage vom 16.05.2013 betreffend der Feinstaubsituation in Salzburg darf Ihnen seitens der Abteilung 5, Umweltschutz und Gewerbe Folgendes mitgeteilt werden. Zur Frage1: Wurden die gesetzten Zielwerte, die Feinstaubbelastung betreffend, bisher erreicht? Beim Feinstaub kam es in den Jahren 2011 und 2012 selbst an der höchstbelasteten Messstelle im Land Salzburg zu keiner Überschreitung der europäischen als auch der strengeren nationalen Grenzwerte. Der gesundheitlich besonders relevante Rußanteil des Feinstaubes konnte seit dem Jahr 2000 zB am Salzburger Rudolfsplatz um über 50% gesenkt werden. <<E-Mail-Adresse>> Zu Frage 2: Wird der Tagesmittelwert von 50 µg/m³ öfter als 7 Mal im Kalenderjahr überschritten Die Europäische und Österreichische Gesetzgebung geben einen Tagesgrenzwert für Feinstaub von 50 µg/m³ vor, der nicht öfter als 35 mal bzw. 25 mal pro Kalenderjahr überschritten werden darf. Dies sind die Beurteilungskriterien für eine Überschreitung beim Feinstaub. Der von Ihnen angesprochene Zielwert für Feinstaub ist seit der Novelle des Immissionsschutzgesetz-Luft im Jahr 2010 kein Beurteilungskriterium mehr. Neben dem Tagesgrenzwert gibt es auch noch einen Jahresgrenzwert (40 µg/m³). Wie oben schon erwähnt wurden in den Jahren 2011 und 2012 im Land Salzburg die Grenzwerte für Feinstaub an allen Messstellen eingehalten. Zu Frage 3: Kann die Einführung von "Tempo 100" als Erfolg gewertet werden, da die Feinstaubbelastung dadurch signifikant zurückgegangen ist? Das flexible "Tempo 100" an der Tauernautobahn wurde verordnet um die Stickstoffoxide im Nahbereich der Autobahn zu reduzieren. Im Land Salzburg wie auch in vielen anderen europäischen Ländern treten im Nahbereich stark verkehrsbelasteter Straßen erhöhte Stickstoffdioxidkonzentrationen auf. Mit Einführung des Tempolimits mittels VBA wurde die angestrebte Schadstoffeinsparung entsprechend den Evaluierungsberichten erreicht. Der Ausstoß von Stickstoffoxiden, insbesondere von Diesel-Pkws, ist stark von der Motorlast (=Geschwindigkeit) abhängig. Durch die flexible Geschwindigkeitsbeschränkung konnten die Stickstoffoxide um etwa 9% an diesem Autobahnabschnitt reduziert werden. "Tempo 100" hat also denselben Effekt wie eine einmonatige Gesamtsperre der Autobahn auf diesem Abschnitt und ist daher eine sehr effektive Maßnahme um die Stickstoffoxide zu reduzieren. Als weitere positive Nebeneffekte sind durch Tempo 100 eine Reduzierung der Lärmbelastung, eine Reduktion von CO2 und Feinstaub sowie eine deutlich geringere Unfallhäufigkeit zu nennen. Hinweis: Alle Umweltdaten sind öffentlich und können natürlich weiterverwendet werden. Ich hoffe mit meinen Ausführungen Ihre Fragen ausreichend beantwortet zu haben. Mit freundlichen Grüssen Alex Kranabetter ___________________________________________________ Dipl.Ing. Alexander Kranabetter Luftgütemessnetz Salzburg Land Salzburg, Abteilung 5 - Umweltschutz und Gewerbe Ulrich-Schreierstrasse 18, << Adresse entfernt >> Telefon: +43 (662) 8042-4612 Email: <<E-Mail-Adresse>> und E-Mail-Adresse>> Web: http://www.salzburg.gv.at<http://w...
  1. 6 Jahre, 4 Monate her18. Mai 2013 13:10: Nachricht von Landesregierung Salzburg erhalten.
  2. 6 Jahre, 4 Monate her19. Mai 2013 10:00: Martin Lux hat den Status auf 'Anfrage erfolgreich' gesetzt.