Anfragesteller/in
Sehr geehrteAntragsteller/in hiermit beantrage ich gem §§ 2, 3 AuskunftspflichtG die Erteilung folgender Auskunft…
An Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz Details
Von
Anfragesteller/in
Betreff
Monoklonale Antikörper Therapien 2020-2021 [#2527]
Datum
4. Januar 2022 22:59
An
Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Sehr geehrteAntragsteller/in hiermit beantrage ich gem §§ 2, 3 AuskunftspflichtG die Erteilung folgender Auskunft:
Sind Therapien mit bamlanivimab plus etesevimab, REGEN-COV (casirivimab plus imdevimab), sotrovimab, and Actemra (tocilizumab), in Österreich zugelassen? Falls ja; Wie viele Patienten wurden bis 1.1.2022 mit Monoklonalen Antikörpern behandelt? Wo sind diese erhältlich? Wie werden Menschen darüber informiert ob sie als Risikopatient für die Behandlung zugelassen sind? Welche Klinischen Studien oder andere Möglichkeiten gibt es für die Behandlung von Nicht-Risikopatienten mit den oben genannten Therapien?
Für den Fall einer vollständigen oder teilweisen Nichterteilung der Auskunft (zB Verweigerung) beantrage ich die Ausstellung eines Bescheides gem § 4 AuskunftspflichtG. Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 2527 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.at/a/2527/ Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Anfragesteller/in
Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Sehr geehrtAntragsteller/in Ihre Anfrage ist im Service für Bürgerinnen und Bürger eingelangt und wurde an die zu…
Von
Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Betreff
WG: WG: Monoklonale Antikörper Therapien 2020-2021 [#2527] [20220105-074054013/20220131-143952837]
Datum
31. Januar 2022 14:39
Status
Warte auf Antwort
banner_schauaufdich_schauaufmich.png
11,7 KB


Sehr geehrtAntragsteller/in Ihre Anfrage ist im Service für Bürgerinnen und Bürger eingelangt und wurde an die zuständige Abteilung weitergeleitet.