Fragen von Behördenmitarbeitern

Was hat es mit dieser ganzen Seite auf sich? Ich bin über den Link am Ende einer Anfrage an mich auf diese Seite gekommen.

Fragdenstaat.at wird ehrenamtlich betrieben. Ziel ist es, BürgerInnen Anfragen nach dem Auskunftspflichtgesetz zu ermöglichen bzw. zu erleichtern sowie die Antworten zu dokumentieren und mit der breiteren Öffentlichkeit zu teilen.

Die Anfrage, die Sie empfangen haben, hat eine Person mit Hilfe von fragdenstaat.at erstellt. Sie können diese Anfrage ebenso beantworten, wie Sie jede andere Anfrage einer Einzelperson beantworten würden. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Ihre Antwort automatisch im Internet veröffentlicht wird.

Sollten Sie Datenschutzrechtliche oder andere Bedenken haben, lesen Sie bitte die Antworten unten durch. Sie sollten nach Möglichkeit auch die Einführung zu fragdenstaat.at lesen, um nachzuvollziehen, was die Seite aus Sicht der BenutzerInnen leistet.

Wir freuen uns über sämtliche Kommentare und Überlegungen von Beamten – bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung!

Warum veröffentlichen Sie die Antworten auf Anfragen?

Aus der Veröffentlichung der Anfragen ergeben sich viele Vorteile. Vor allem motiviert es die Öffentlichkeit, sich stärker für die Arbeit der Behörden zu interessieren und sich zu engagieren. Außerdem hoffen wir, dass es die Zahl von Anfragen jeglicher Art reduziert, die jede öffentliche Stelle erhält.

Sind die Anfragesteller real existierende Personen?

Ja. Um einen Überblick über die Antworten zu behalten, verwenden wir computergenerierte Mailadressen für jede Anfrage. Ehe ein Benutzer jedoch eine Anfrage stellen kann, muss er sich auf der Website mit einer persönlichen Mailadresse registrieren, die wir überprüfen können. Sie können diese Seite durchsuchen um eine Übersicht aller Anfragen zu finden.

Stellt Frag Den Staat nicht viele unnötige Anfragen?

Grundsätzlich stellen wir überhaupt keine Anfragen. Wir senden Anfragen im Auftrag der NutzerInnen, die als reale Personen die Anfragen stellen.

Zur Verdeutlichung: Wenn viele Personen Anfragen von unterschiedlichen Hotmail-Adressen (@hotmail.de) stellen, würde man nicht davon ausgehen, dass Microsoft (Hotmail-Eigentümer) unnötige Anfragen stellt. Ebenso verhält es sich, wenn viele Anfragen über fragdenstaat.at gestellt werden. Da hier sämtliche Anfragen öffentlich dokumentiert werden, ist es außerdem nachvollziehbar, welche NutzerInnen wie viele Anfragen zu welchen Themen gestellt haben.

Ich kann auf fragdenstaat.at eine Anfrage sehen, aber wir haben sie nie per E-Mail empfangen!

Wenn auf der Website eine Anfrage veröffentlicht worden ist, heißt das, dass wir gleichzeitig auch versucht haben, sie der entsprechenden Behörde per E-Mail zu schicken. Jegliche Meldung über eine fehlerhafte Zustellung wird automatisch in der Korrespondenz der Anfrage aufgeführt. Sie haben die Möglichkeit, zu überprüfen, welche E-Mail-Adresse wir verwenden, um eine bestimmte Behörde zu erreichen: Hierfür öffnen Sie bitte unsere Seite zu der Behörde und klicken auf den Link “Mailadresse ansehen”. Setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, falls es eine besser geeignete Mailadresse gibt, die wir für Anfragen an Ihre Behörde nutzen können.

Manchmal werden Anfragen nicht zugestellt, weil sie ohne weiteren Hinweis durch Spamfilter aus der IT-Abteilung der Behörde entfernt werden. Behörden können sicherstellen, dass dies nicht passiert, indem sie ihre IT-Abteilung darum bitten, sämtliche Mailadressen von @foi.fragdenstaat.at auf eine Positivliste (“Whitelist”) zu setzen.

Wenn Sie uns dazu auffordern, werden wir jede Anfrage erneut verschicken, und liefern bei Bedarf technische Details der Zustellung, damit die IT-Abteilung nachvollziehen kann, was mit der verschollenen Nachricht passiert ist.

Warum veröffentlichen Sie die Namen von BehördenmitarbeiterInnen und den Wortlaut von E-Mails?

Wir betrachten das, was Beamte oder Angestellte im Lauf ihres Dienstverhältnisses tun, als öffentliche Informationen. Daher werden wir diese Inhalte nur in ganz bestimmten Fällen entfernen (vgl. “Privatsphäre”).

Veröffentlichen Sie E-Mail-Adressen?

Um Spam zu vermeiden, entfernen wir automatisch die meisten E-Mail-Adressen aus den amtlichen Antworten. Bitte weisen Sie uns darauf hin, falls wir eine Adresse übersehen haben. Aus technischen Gründen können wir sie allerdings nicht aus Anhängen, wie etwa PDFs, entfernen.

Wie ist Ihre Urheberrechtspolitik bei den Dokumenten?

Falls Sie der Ansicht sind, dass das Verfügbarmachen eines Dokuments im Internet die Urheberrechte Dritter verletzt, können Sie sich an uns wenden und uns auffordern, das Dokument offline zu nehmen. Allerdings empfehlen wir Ihnen, hierauf zu verzichten, denn durch vermiedene Doppelanfragen lassen sich Steuergelder sparen und Ihre Behörde profitiert vom Imagegewinn durch diesen Schritt.