Abfragemöglichkeiten in EKIS bzw. BM.I-Portalen zu inländischen Reisedokumenten

Anfrage an:
Bundesministerium für Inneres
Genutztes Gesetz:
Auskunftspflichtgesetz
Status dieser Anfrage:
Antwort verspätet
Frist:
7. Dezember 2018 - 3 Tage, 2 Stunden her
Wie wird das berechnet?
Zusammenfassung der Anfrage

In diesem Beitrag ist die Rede von EKIS-Abfragen zu Reisedokumenten über eine Handy-App durch die neue Polizeieinheit "PUMA":
https://kaernten.orf.at/news/stories/...

Ich ersuche um
a) genaue Auflistung aller Datenkategorien (z.b. Name, Geburtsdatum, Dokumentennummer, ...), die derzeit über EKIS (bzw. dessen Nachfolgeportal) oder die Handy-App für inländische Reisedokumente (Reisepass und Personalausweis von Österreichischen Staatsbürgern) abgefragt werden können oder die Zusendung einer Musterabfrage mit aus einem Testsystem bzw. Screenshots aus dem Benutzerhandbuch, die keine persönlichen Daten enthalten. Es geht hierbei um die Abfragemöglichkeiten des BM.I, nicht jene der Passbehörden (eine Auskunft der Passbehörde habe ich bereits)
b) Angabe der genauen Stelle, bei der die Daten technisch protokolliert werden (Auftragsverarbeiter) und der Stelle, welche für die Protokolle verantwortlich ist (Verantwortlicher) bzw. bei welcher Bürger erfahren können, wer, wann und weshalb seitens des BM.I auf ihre Passdaten zugegriffen hat. Die mir seitens der MA63 erteilte Auskunft über meine Daten im zentralen und lokalen IDR enthielt leider keine Protokolldaten
c) die Beantwortung der Frage, ob die Online-Abfrage über besagte App bzw. das Portal auch biometrische Daten (Lichtbild) einschliesst, da ich mittlerweile weiss, dass solche Daten bei Passbehörden als Verfahrensdaten gespeichert werden.
d) die Nennung der Firma, welche besagte Kontroll-Handy-App entwickelt hat
e) die Beantwortung der Frage, ob die Handy-App auch über NFC den kontaktlosen Datenträger (Chip) und dessen digitale Signatur (Passive Authentication), ähnlich wie die Android-App "ReadID" zu überprüfen vermag.
f) die Beantwortung der Frage, ob die Handy-App auch Bilder der fotografierten Reisedokumente an einen Server übermittelt oder nur die Daten der MRZ ausliest ("scannt")

Meine Anfrage bezieht sich nicht auf Asyl-, Fremdenpässe und Aufenthaltsdokumente sondern ausschließlich auf Reisedokumente von Inländern.

Ich weise ich auch darauf hin, dass ich beruflich und privat bedingt umfangreiches Fachwissen über Datenschutz, Datensicherheit, Identitätsdokumente und die Funktionsweise von IT-Systemen der öffentlichen Verwaltung besitze, daher ersuche ich um wahrheitsgemäße und vollständige Beantwortung meiner Anfrage.


Korrespondenz

Von << Anfragesteller/in >>
Betreff Abfragemöglichkeiten in EKIS bzw. BM.I-Portalen zu inländischen Reisedokumenten [#1640]
Datum 12. Oktober 2018 21:34:50
An Bundesministerium für Inneres
Status Warte auf Antwort

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit beantrage ich gem §§ 2, 3 AuskunftspflichtG die Erteilung folgender Auskunft:
In diesem Beitrag ist die Rede von EKIS-Abfragen zu Reisedokumenten über eine Handy-App durch die neue Polizeieinheit "PUMA": https://kaernten.orf.at/news/stories/... Ich ersuche um a) genaue Auflistung aller Datenkategorien (z.b. Name, Geburtsdatum, Dokumentennummer, ...), die derzeit über EKIS (bzw. dessen Nachfolgeportal) oder die Handy-App für inländische Reisedokumente (Reisepass und Personalausweis von Österreichischen Staatsbürgern) abgefragt werden können oder die Zusendung einer Musterabfrage mit aus einem Testsystem bzw. Screenshots aus dem Benutzerhandbuch, die keine persönlichen Daten enthalten. Es geht hierbei um die Abfragemöglichkeiten des BM.I, nicht jene der Passbehörden (eine Auskunft der Passbehörde habe ich bereits) b) Angabe der genauen Stelle, bei der die Daten technisch protokolliert werden (Auftragsverarbeiter) und der Stelle, welche für die Protokolle verantwortlich ist (Verantwortlicher) bzw. bei welcher Bürger erfahren können, wer, wann und weshalb seitens des BM.I auf ihre Passdaten zugegriffen hat. Die mir seitens der MA63 erteilte Auskunft über meine Daten im zentralen und lokalen IDR enthielt leider keine Protokolldaten c) die Beantwortung der Frage, ob die Online-Abfrage über besagte App bzw. das Portal auch biometrische Daten (Lichtbild) einschliesst, da ich mittlerweile weiss, dass solche Daten bei Passbehörden als Verfahrensdaten gespeichert werden. d) die Nennung der Firma, welche besagte Kontroll-Handy-App entwickelt hat e) die Beantwortung der Frage, ob die Handy-App auch über NFC den kontaktlosen Datenträger (Chip) und dessen digitale Signatur (Passive Authentication), ähnlich wie die Android-App "ReadID" zu überprüfen vermag. f) die Beantwortung der Frage, ob die Handy-App auch Bilder der fotografierten Reisedokumente an einen Server übermittelt oder nur die Daten der MRZ ausliest ("scannt") Meine Anfrage bezieht sich nicht auf Asyl-, Fremdenpässe und Aufenthaltsdokumente sondern ausschließlich auf Reisedokumente von Inländern. Ich weise ich auch darauf hin, dass ich beruflich und privat bedingt umfangreiches Fachwissen über Datenschutz, Datensicherheit, Identitätsdokumente und die Funktionsweise von IT-Systemen der öffentlichen Verwaltung besitze, daher ersuche ich um wahrheitsgemäße und vollständige Beantwortung meiner Anfrage.
[… Zeige kompletten Anfragetext] Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>
  1. 1 Monat, 4 Wochen her12. Oktober 2018 21:35:23: << Anfragesteller/in >> hat eine Nachricht an Bundesministerium für Inneres gesendet.
  2. 2 Tage, 22 Stunden her8. Dezember 2018 00:08:34: Die Frist für diese Anfrage ist abgelaufen