Anfragesteller/in
Sehr geehrteAntragsteller/in hiermit beantrage ich gem §§ 2, 3 AuskunftspflichtG die Erteilung folgender Auskunft…
An Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz Details
Von
Anfragesteller/in
Betreff
Antikörper [#2526]
Datum
2. Januar 2022 15:46
An
Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Sehr geehrteAntragsteller/in hiermit beantrage ich gem §§ 2, 3 AuskunftspflichtG die Erteilung folgender Auskunft:
- gibt es einen medizinischen Unterschied zwischen natürlich erworbenen und durch die Impfung hervorgerufenen Antikörpern gegen SARS-COV 2 ? - ab welchem Wert(U/ml oder BAU/ml) gehen die Experten des Gesundheitsministeriums von ausreichend Schutz gegen SARS-COV 2 aus ? - sollte es keinen Unterschied zwischen natürlich erworbenen und durch die Impfung hervorgerufenen Antikörpern gegen SARS-COV 2 geben - mit welcher Begründung wird dies in der entsprechenden Gesetz- und Verordnungsgebung nicht berücksichtigt ?
Für den Fall einer vollständigen oder teilweisen Nichterteilung der Auskunft (zB Verweigerung) beantrage ich die Ausstellung eines Bescheides gem § 4 AuskunftspflichtG. Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 2526 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.at/a/2526/ Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Anfragesteller/in
Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Sehr geehrtAntragsteller/in Um die Corona-Pandemie erfolgreich zu bekämpfen und das österreichische Gesundheitssy…
Von
Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Betreff
DSGVO; Antikörper [#2526] [20220103-150341582/20220307-070612943]
Datum
7. März 2022 07:06
Status
Warte auf Antwort
Nicht-öffentliche Anhänge:
DSGVO.pdf
213,4 KB
banner_schauaufdich_schauaufmich.png
11,7 KB


Sehr geehrtAntragsteller/in Um die Corona-Pandemie erfolgreich zu bekämpfen und das österreichische Gesundheitssystem zu schützen, ist eine hohe Durchimpfungsrate nötig. Daher wird in Österreich ab Anfang Februar eine allgemeine COVID-19-Impfpflicht gelten. Im Vorfeld fand eine breite Abstimmung auf politischer sowie gesellschaftlicher Ebene statt, um möglichst viele Aspekte und Auswirkungen auf unser gesellschaftliches Zusammenleben berücksichtigen zu können. Die Impfpflicht wird gesetzlich geregelt und so gestaltet sein, dass möglichst wenig in Grundrechte eingegriffen wird. Die Impfpflicht wird nicht mit physischem Zwang durchgesetzt. Die Impfpflicht wird nur anhand der aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse umgesetzt. Per Verordnung können neue wissenschaftliche Erkenntnisse nachträglich berücksichtigt bzw. neue COVID-19 Impfstoffe ergänzt werden. Aktuelle Informationen finden Sie auf unserer Website zu den Themenbereichen • allgemeine Informationen • gesetzliche Grundlagen • Umsetzung der Impfpflicht (Ausnahmebestimmungen, Strafbestimmungen) Link: https://www.sozialministerium.at/Corona… Haben Sie Fragen rund um die allgemeine COVID-19-Impfplicht in Österreich, steht Ihnen die AGES Hotline unter der Telefonnummer 0800 555 621 von 0 bis 24 Uhr zur Verfügung.