App zur Testung der Schulreife

Anfrage an:
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Genutztes Gesetz:
Auskunftspflichtgesetz
Status dieser Anfrage:
Warte auf Antwort
Frist:
31. Dezember 2019 - in 1 Monat, 2 Wochen Wie wird das berechnet?
Zusammenfassung der Anfrage

Hiermit beantrage ich gem. §§ 2, 3 AuskunftspflichtG die Erteilung folgender Auskunft zur App, mit der die Schulreife ab 2021 verpflichtend getestet wird (vgl. https://science.apa.at/rubrik/bildung... und https://www.derstandard.at/story/2000...):

1. Welche personenbezogenen Daten aus der Testung werden von der App verarbeitet und gespeichert und wer hat darauf Zugriff?
1.1. Welche rechtliche Grundlage gibt es für die Datenverarbeitung?
1.2. Wie lange werden diese Daten aufbewahrt?
1.3. Zu welcher Weitergabe oder Verarbeitung dieser Daten durch Dritte kommt es?
2. Werden Daten aus der App anonymisiert oder pseudonymisiert gespeichert? Wenn ja, welche Daten konkret und wer hat Zugriff darauf?
3. Welche Daten aus der Testung mit der App werden in der Schülerevidenz der Schulen gespeichert, welche in der Gesamtevidenz des Bundes?
3.1. Ist nach der Testphase geplant mehr Daten (bzw., falls derzeit keine gespeichert werden, überhaupt Daten) in der Schülerevidenz der Schulen und in der Gesamtevidenz zu speichern?
4. Nach welchem Modell bzw. nach welchen Kriterien wird die Schulreife ermittelt?
5. Wurde für diese Anwendung Software von einem oder mehreren externen Anbieter(n) zugekauft?
5.1. Wenn ja, von welchem/welchen?
5.2. Wie viel hat diese (jeweils) gekostet?

Ich stelle diese Anfrage als Mitglied des Vereins epicenter.works (https://epicenter.works) und beabsichtige, die Informationen und Dokumente für weitere Analysen und Veröffentlichungen zu verwenden. Ich erfülle die vom Verwaltungsgerichtshof in seiner Entscheidung Ra 2017/03/0083-10 (29.5.2018) festgehaltenen Kriterien eines sogenannten „Social Watchdog“. In dieser Entscheidung hat der VwGH unter anderem festgestellt, dass es bei Anfragen nach dem Auskunftspflichtgesetz geboten sein kann, dem/der AuskunftswerberIn Zugang zu den relevanten Dokumenten zu gewähren.

Ich bedanke mich herzlich für Ihre Bemühungen rund um die Bearbeitung meiner Anfrage!

Für den Fall einer vollständigen oder teilweisen Nichterteilung der Auskunft (z. B.: Verweigerung) beantrage ich die Ausstellung eines Bescheides gem. § 4 AuskunftspflichtG.


Korrespondenz

  1. Heute – 13.11.2019
  2. Frist: – 31.12.2019
  1. 05. Nov 2019
  2. 16. Nov
  3. 27. Nov
  4. 08. Dez
  5. 31. Dez 2019
Von
Daniel Lohninger
Betreff
App zur Testung der Schulreife [#1827]
Datum
5. November 2019 07:36
An
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Status
Warte auf Antwort — E-Mail erfolgreich abgeschickt!

Sehr geehrte<< Anrede >> hiermit beantrage ich gem §§ 2, 3 AuskunftspflichtG die Erteilung folgender Auskunft:
Hiermit beantrage ich gem. §§ 2, 3 AuskunftspflichtG die Erteilung folgender Auskunft zur App, mit der die Schulreife ab 2021 verpflichtend getestet wird (vgl. https://science.apa.at/rubrik/bildung/App_soll_Direktoren_bei_Entscheidung_ueber_Schulreife_helfen/SCI_20191002_SCI850911158 und https://www.derstandard.at/story/2000109367439/app-soll-direktoren-bei-entscheidung-ueber-schulreife-helfen): 1. Welche personenbezogenen Daten aus der Testung werden von der App verarbeitet und gespeichert und wer hat darauf Zugriff? 1.1. Welche rechtliche Grundlage gibt es für die Datenverarbeitung? 1.2. Wie lange werden diese Daten aufbewahrt? 1.3. Zu welcher Weitergabe oder Verarbeitung dieser Daten durch Dritte kommt es? 2. Werden Daten aus der App anonymisiert oder pseudonymisiert gespeichert? Wenn ja, welche Daten konkret und wer hat Zugriff darauf? 3. Welche Daten aus der Testung mit der App werden in der Schülerevidenz der Schulen gespeichert, welche in der Gesamtevidenz des Bundes? 3.1. Ist nach der Testphase geplant mehr Daten (bzw., falls derzeit keine gespeichert werden, überhaupt Daten) in der Schülerevidenz der Schulen und in der Gesamtevidenz zu speichern? 4. Nach welchem Modell bzw. nach welchen Kriterien wird die Schulreife ermittelt? 5. Wurde für diese Anwendung Software von einem oder mehreren externen Anbieter(n) zugekauft? 5.1. Wenn ja, von welchem/welchen? 5.2. Wie viel hat diese (jeweils) gekostet? Ich stelle diese Anfrage als Mitglied des Vereins epicenter.works (https://epicenter.works) und beabsichtige, die Informationen und Dokumente für weitere Analysen und Veröffentlichungen zu verwenden. Ich erfülle die vom Verwaltungsgerichtshof in seiner Entscheidung Ra 2017/03/0083-10 (29.5.2018) festgehaltenen Kriterien eines sogenannten „Social Watchdog“. In dieser Entscheidung hat der VwGH unter anderem festgestellt, dass es bei Anfragen nach dem Auskunftspflichtgesetz geboten sein kann, dem/der AuskunftswerberIn Zugang zu den relevanten Dokumenten zu gewähren. Ich bedanke mich herzlich für Ihre Bemühungen rund um die Bearbeitung meiner Anfrage! Für den Fall einer vollständigen oder teilweisen Nichterteilung der Auskunft (z. B.: Verweigerung) beantrage ich die Ausstellung eines Bescheides gem. § 4 AuskunftspflichtG.
Für den Fall einer vollständigen oder teilweisen Nichterteilung der Auskunft (zB Verweigerung) beantrage ich die Ausstellung eines Bescheides gem § 4 AuskunftspflichtG. Daniel Lohninger <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Daniel Lohninger << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Daniel Lohninger
  1. 1 Woche, 1 Tag her5. November 2019 07:37: Daniel Lohninger hat eine Nachricht an Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung gesendet.